Dan-Sha-Ri: Das Leben entrümpeln, die Seele befreien

Verabschieden Sie sich von allem überflüssigen Gerümpel, schaffen Sie endlich wieder Platz im Leben. Mit der japanischen Erfolgsmethode der Dan-Sha-Ri wird konsequent entsorgt, was man braucht oder noch nie gebraucht hat. Mit drei einfachen Schritten lernen sie, neben materiellem auch seelischen Ballast loszulassen und Ihre Beziehung zu allem, was Sie besitzen, grundlegend zu hinterfragen. Am Ende fühlen Sie sich befreit, leichter und glücklicher und Aufräumen können Sie sich in Zukunft sparen.

Bild @ Random House

Zahnpflege aus Miswakholz

Zahnpflege mit Miswakholz

Gesünder, nachhaltiger und schonender mit der SWAK-Zahnbürste. Kein Chemie-Abfall mehr – kein Schrubben mehr! Die SWAK-Zahnbürste vereint das natürliche, traditionelle Zahnputzholz Miswak mit der modernen Zahnbürste. Gestresstes Schrubben gehört der Vergangenheit an.

Bild @ swak

Botschaft des Wassers

Masaru Emoto kam eigentlich durch einen ‚Zufall’ zu der Entdeckung, welche wunderbare Möglichkeit Wasser für uns bereithält. Er findet heraus, das Wasser nicht nur ein Nahrungsmittel, sonders auch ein hochsensibler Informationsträger ist. Darum geben Sie acht, wie Sie Ihr Wasser behandeln, ehe Sie es trinken.

Bild @ Foxy_A | fotolia

Räuchern – reinigt und belebt

Wenn also Gerüche Gefühle in uns auslösen können, dann ist es nur ein kleiner Schritt zu bewussten Stimulierung. Fühlen wir uns mal nicht so toll, dann können wir ja einen Geruch verwenden, der uns an etwas Schönes erinnert. Das geht mit einem ätherischen Öl, aber auch mit diversen Räuchersubstanzen.

Bild @ Danuspirit

Teebaumöl Hausapotheke

Unter der heißen, geißenden Sonne Australiens entwickelte eine Pflanze in ihren Blättern unzählige winzige Tröpfchen eines ätherischen Öls, angefüllt mit einem Duft, der so stark und heilkräftig ist, daß er Menschen weltweit Wohlbefinden und Gesundheit schenken kann.

Bild @ kraeuter-verzeichnis.de

Geldsorgen

Geldsorgen am Ende des Monats?

Wer Geld hat, und das beginnt ja schon bei den kleinsten Summen, hat auch Sorgen. Keine großen, denn das Finanzamt lässt einem ohnehin nicht so viel übrig, dass man ständig vor Diebstahl und Feuerbrunst zittern müsste, wenn man seinen Zehrpfennig unter der Matratze hortet. Aber man will doch ein bisschen vorsorgen, damit man sich später einmal einen anständigen Grabstein leisten kann, eine verbilligte Seniorenkarte für den Besuch einer Domina oder was man sich sonst für den Ruhestand so erträumt hat.